Der ProContext ProductManager® Produkte und Projekte in den Griff bekommen!

ProContext

Usability right from the start

3. Mai 2010 "Bitte auswählen" oder "Nicht ausgewählt" - Dropdown-Listen am User Interface richtig vorbelegen

Wer kennt das nicht? Beim Ausfüllen von Bildschirmformularen wird man immer wieder mit Meldungen darauf hingewiesen, man möge dieses noch ausfüllen und jenes, obgleich man glaubte, alle erforderlichen Angaben getätigt zu haben. Oft hängt dies mit mangelnder Handlungsleitung bei der systemseitigen Vorbelegung von Dropdown-Listen zusammen. Ein einfacher Satz an Gestaltungsregeln, der sich beim Gestalten von Bildschirmformularen bewährt hat, löst dieses Problem.

Zunächst gibt es nur zwei Arten von Dropdown-Listen:

  • Dropdown-Listen, bei denen der Nutzer zwingend eine Auswahl treffen muss und
  • Dropdown-Listen, bei denen der Nutzer optional eine Auswahl treffen kann.

Bei optionalen Dropdown-Listen muss man noch unterscheiden zwischen

  • Dropdown-Listen, die einen Defaultwert voreingestellt haben ("80% Fall bekannt") und
  • Dropdown-Listen, die keinen Defaultwert haben.

Die folgende Abbildung verdeutlicht den Unterschied: Dropdown-Listen richtig vorbelegen Abbildung: Handlungsleitende Vorbelegung von Dropdown-Listen

Bei Dropdown-Listen, bei denen der Nutzer zwingend eine Auswahl treffen muss, eignet sich als Grundeinstellung die Angabe "Bitte auswählen…", da dies den Nutzer eindeutig zu einer Auswahl auffordert.

Bei Dropdown-Listen, bei denen der Nutzer nicht zwingend eine Auswahl treffen muss und auch kein sinnvoller Defaultwert voreingestellt werden kann, eignet sich als Grundeinstellung die Angabe "Nicht ausgewählt", da dies den Nutzer klar anleitet, dass er einerseits keine Auswahl getroffen hat, und andererseits auch keine Auswahl treffen muss.

Die Anwendung dieser einfachen Regeln bei der Gestaltung von Dropdown-Listen leitet den Nutzer beim Ausfüllen des Formulars gut an und es ist immer eindeutig klar, was zu tun ist (und ob etwas zu tun ist). Dies erhöht die Selbstbeschreibungsfähigkeit und Fehlertoleranz bei Bildschirmformularen und steigert so die Effizienz des Formulars für den Nutzer.